Umwelt

Als überzeugter Grüner vertrete ich die Ansicht, dass wir heute eine Verpflichtung gegenüber zukünftigen Generationen haben: den Schutz unserer Erde. An erster Stelle meint das, jetzt die Energiepolitik von morgen zu betreiben. Energie wird bereits heute vielerorts aus Wind, Sonne, Wasser und weiteren Alternativen zu fossilen Brennstoffen gewonnen – eine Entwicklung, die ich für den Kreis Bergstraße verstärken möchte. Natürlich hat der Ausbau erneuerbarer Energien Grenzen, beispielsweise wenn sie lokalen Interessen stark widersprechen. Wer jedoch wie ich der festen Überzeugung ist, dass die Atomkraft und Biblis für immer der Vergangenheit angehören, muss auch bereit sein, die Konsequenzen zu akzeptieren. Neben der Umstellung unserer Energiewirtschaft, die uns über Jahrzehnte hinweg begleiten wird, müssen wir unseren Bedarf an Energie durch bewussteres Verhalten und moderne Technologien senken.

Für die Bewahrung unserer einzigartigen Landschaft müssen wir den Flächenverbrauch senken und gezielt Naturschutzbereiche einrichten, um den Schutz der Tier- und Pflanzenwelt garantieren zu können.

Weil Wohnraum in einigen Regionen des Kreises Bergstraße knapp ist und trotzdem genügend bezahlbare Wohnungen und Häuser für Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung stehen sollen, müssen die Freiflächen zukünftig sorgfältiger ausgewählt werden. Immer dann, wenn Flächen bebaut werden müssen, sind entsprechende Ausgleichsmaßnahmen Pflicht. Innerstädtisches Grün, das für ein gutes Klima sorgt, und alte Baumbestände müssen dafür erhalten, die Begrünung von Dächern und der Schutz biologisch wertvoller Räume vorangetrieben werden.

Ich setze mich auch für den Tierschutz ein. Beim Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher spielt das Wohl der Tiere bei ihrer Haltung eine wichtige Rolle. Außerdem muss eine lückenlose und einfache Aufklärung über die Inhaltsstoffe der Nahrungsmittel, beispielsweise über einheitliche Symbole, garantiert sein. Der Schutz aller Tiere ist wichtig für mich. Das fängt bei der Nutztierhaltung an, geht über die Einrichtung spezieller Naturschutzzonen, zu denen Menschen keinen Zugang haben, und streckt sich unter anderem bis zum Wildtierverbot in Zirkussen. Aufklärungsarbeit und bewusstseinsbildende Maßnahmen sollen die Menschen schon in jüngstem Alter dafür sensibilisieren, dass wir unseren natürlichen Lebensraum in Teilen auch der Natur überlassen können und müssen.

Ich setze mich dafür ein, dass im Kreis Bergstraße, landschaftsverträglich und den Interessen der Menschen folgend, zukünftig mehr Energie aus Wind, Sonne und Wasserkraft gewonnen wird.

#derjungegrüne